Come, come, whoever you are Wanderer, worshipper, lover of leaving It doesn't matter. Ours is not a caravan of despair Come, even if you have broken your vow a thousand times Come,yet again, come,come. Rumi
 Come, come, whoever you areWanderer, worshipper, lover of leaving It doesn't matter. Ours is not a caravan of despair Come, even if you have broken your vow a thousand timesCome,yet again, come,come.Rumi                                                   

 

Emotionen

 

Diese Untersuchung ist die komplexeste von allen. Ohne Emotionen ist es ein Leichtes alle Untersuchungen und Erforschungen durchzuführen. Mit Emotionen erscheint! es nahezu unmöglich die Illusion zu durchschauen.

Das liegt daran, dass Emotionen zwar auch „nur“ eine körperliche Reaktion sind, allerdings zusammen mit einem Bündel von Gedanken - die wiederum aus einer langen Kette von Glaubenssätzen und Überzeugungen resultieren - auftauchen und dadurch die komplette Geschichte der scheinbar existierenden Person aufrechterhalten. Und genau das ist die ideale Vorraussetzung sich für eine Person - die geboren wurde, sterben muss, getrennt vom Rest der Welt existiert und für ihr Wohl kämpfen muss - zu halten.

 

Also wo beginnen? Es kann durchaus hilfreich sein bisherige, schmerzhafte Glaubenssätze durch angenehmere zu ersetzen oder ganz aufzulösen. Das heißt wo immer es Dich hinziehen mag, sei es zur Psychotherapie, zum Tantra, zum Fußball, in die Kirche, zum Shoppen ... tu es! Entspanne Dich und folge Deinem Herzen, denn hinter allem was Du Dir verbietest steckt ein Glaubenssatz, der Dich an die Illusion der Traumgestalt bindet. Sag ja zu Dir und zwar zu allem! was Dich im Moment! - und es gibt nur diesen Moment! - auszumachen scheint.

Du wirst schnell feststellen, dass es weitaus einfacher ist die Realität zu erkennen, wenn Du nicht gegen diese ankämpfst. Erinnere Dich: es existiert nur das JETZT und dieses Jetzt zeigt sich so wie es sich eben zeigt, ob Du das willst oder nicht. Du hast die Wahl: Kämpfe gegen das was ist, oder sei in Frieden mit dem was ist. Das was ist bleibt so oder so das was ist. Nur in dem einem Fall bleibst Du dabei entspannt und im anderen spürst Du Schmerz und Leid. Du hast die Wahl. (Scheinbar - aber das tut hier nichts zur Sache.)

Natürlich ist das nur die halbe Miete, denn solange Du der Dualität glauben schenkst, gibt es nicht nur Dich zu dem Du ja oder nein sagen kannst, sondern eben auch die Welt: Die Anderen, alles Andere, alles was nicht Du- bzw. das wofür Du Dich hältst - bist. Hier gilt das Gleiche: das was ist, ist! Mache Dir bewusst, dass nur das JETZT existiert und dieses JETZT ist bereits da, also versuche nicht zu interpretieren wie es anders sein könnte oder sein sollte. Das führt nirgendwo hin. Entspanne Dich: alles ist nur ein Traum, Du bist nicht wirklich in Gefahr, Du bist in absoluter Sicherheit, egal welche Bilder und Gedanken erscheinen mögen. Mache Dich nach und nach mit diesen Tatsachen vertraut. Vertraue Dir. Unzählige Jahre wurde ein Bild aufgebaut, eine Person mit einer Geschichte, psychischen Verletzungen und Ängsten. Gib dir Zeit. Du hast alle Zeit der Welt. Du bist nicht in der Zeit - Zeit ist in Dir.

Wenn die große Konditionierung geht, müssen auch alle „kleinen“ psychischen Konditionierungen gehen. Wenn alles als Illusion erkannt wird sind auch ihre Einzelteile eine Illusion. Bei den wenigsten geschieht das plötzlich, mit einem Knall und die Illusion zerplatzt für immer. Viel öfter geschieht das ganz allmählich von kleinen Momenten der Klarheit durchzogen und manchmal geschieht die Auflösung sogar unbemerkt. Aber auch diese „scheinbare Entwicklung“ ist nur ein Traum. Du kannst machen was Du willst: Du bist schon zu Hause!

 

Wenn Du möchtest, kannst Du Dich immer wieder hinsetzen - vielleicht gerade dann, wenn Dich Deine Emotionen fest im Griff zu haben scheinen - um diese Situation genauer zu untersuchen. Versuche wahrzunehmen wie Deine Emotionen im Grunde nichts anderes sind als körperliche Sensationen und wie dazu gleichzeitig - davor oder danach - Sätze, Gedanken und Ideen auftauchen, die etwas über Dein „ich“ erzählen oder feststellen. Nehme das einfach nur wahr ohne damit etwas machen zu wollen. Je deutlicher Du diesen Mechanismus erkennen kannst desto deutlicher kannst Du sehen, dass alles nur eine Illusion ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Metatherapie

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.